Startseite
  Über...
  Archiv
  Kontakt
  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback
   7.01.14 05:59
    In all areas it has prov
   7.01.14 05:59
    Prime the wall with a lo
   7.01.14 05:59
    Prime the wall with a lo
   19.01.14 05:00
    In all areas it has prov
   19.01.14 05:01
    In all areas it has prov
   11.04.14 16:47
    A second kind of elbow i


http://myblog.de/suiki

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
allein

Gestern war nun der erste Tag. Alles fremd, alles dunkel. Ein Freund, der mich bisher immer begleitet hat, hat sich nicht gemeldet und war nicht bei mir. Hat mich alleine gelassen. Ich bin so traurig, so einsam, so hoffnungslos. Heute zog sich diese Stimmung den ganzen Tag mit. Ich musste sehr oft weinen. Das einzigst Positive, ich muss es nicht mehr heimlich machen, kann es rauslassen. Aber nun bin ich den wirklich ganzen Tag davon umgeben. Und abends dem ganz alleine ausgeliefert. Alles ist so stumpf und taub. So fremd. In der Bahn heute Morgen musste ich stehen, so voll war es... Aber es ist so, als ob ich dennoch ganz alleine bin. Ganz alleine, ganz dunkel, ganz still... Mir geht es so schlecht, wie nie... Und ausgerechnet jetzt, sind die Ersparnisse aufgebraucht, die ich bei meinen Freunden hatte, habe sie bereits für nichtigere Dinge verschwendet. Hätte ich gewusst, was auf mich wartet... Ich hätte sie aufgehoben! Und nun... Bin ich allein... Nach einem absoluten knockout, ich habe es vorher nicht mehr geschafft die tavor zu nehmen, komme ich gerade zu mir. Es fing gestern Abend an und ist immer noch nicht vorbei. Ich bin so unglaublich wütend und finde nicht die Plattform es raus zu lassen. Was ich wohl lernen muss, ich kann und darf mich nicht fallenlassen oder mich auf andere verlassen. Egal wie glaubhaft und stark ihre Versprechungen auch erscheinen. Man wird doch wieder im Stich gelassen... Warum habe ich mich überhaupt fallenlassen? Warum habe ich überhaupt wieder von dieser Sicherung losgelassen und bin dieses unnütze Risiko eingegangen? Man kann sich nur auf sich selbst verlassen! Für die anderen bin ich zu schwer und werde enttäuscht! Ich werde mich nicht mehr fallen lassen! Ich werde niemanden mehr an mich heran lassen! Werde mich wieder verschließen! Werde wieder stark sein, da ich nicht gestützt werde wenn ich schwach bin! Zu oder tot! Nicht mehr schwach! Nicht mehr vertrauen! Nicht mehr verlassen und enttäuscht werden! Niemals wieder dieses Risiko mehr eingehen! Niemals mehr glauben! Niemals! Niemals! Niemals! Niemals! Niemals! Niemals! Niemals! Ich werde mich nur noch auf mich verlassen! Alleine zu sein bedeutet auch nicht mehr verlassen werden zu können! Menschen auf Abstand halten! Alles andere ist zu riskant! Ich hätte sie aufgehoben! Und nun... Bin ich allein...
20.8.13 19:33


Sonntag der Zweite...

Der letzte Abend davor und mein zweiter Eintrag heute... Ich war auf Besuch dieses Wochenende und bin vorhin wieder nach Hause gekommen. Nun werde ich für eine lange Zeit wirklich alleine sein. Tags über gefordert und in ungewohntem und fremdem Umfeld und abends dann alleine. Ich weiß nicht, wie das sein wird. Es hat immerhin manchmal doch geholfen, Menschen um mich zu haben, die nichts von meiner Krankheit wissen und mich in der Realität halten. Das wird nun erstmal ganz alleine meine Aufgabe sein. Ich habe gerade alles vorbereitet und zusammengesucht für Morgen und werde gleich vielleicht noch ein bisschen mit meiner Freundin telefonieren... Und fernsehen und ein bisschen nach Eindrücken für mein nächstes Tattoo sammeln. Es wird ein Tattoo an dem Zeitpunkt meiner Genesung. Und eine sehr wichtige Person in meinem Leben lässt sich das gleiche stechen. Als Verbindung und Erinnerung daran, was man alles überstehen und überleben kann. Das macht mir Mut und ist ein kleines Licht in weiter Ferne, aber es leuchtet und zeigt mir ein bisschen von meinem nächsten Ziel... Ich verspüre Freude beim Gedanken daran und das macht mich dankbar!
18.8.13 17:56


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung